Das Verbrechen: Weibliche Genitalverstümmelung

Täglich werden 8.000 Mädchen ihrer Genitalien und Würde beraubt.
Alle elf Sekunden eins. Weltweit sind davon 150 Millionen Frauen betroffen.

Dieses Verbrechen will TARGET beenden.

Ruth, 7 Jahre, Christin. Sie sitzt auf dem Schoß einer Tante. Die grätscht ihre Beine, hält sie wie im Schraubstock. Eine andere hält die Arme. Ruth schreit. Keine Chance. Die Rasierklinge nimmt ihr die Klitoris. Ohne Betäubung. Kurzer Prozess. Blut. Zitronensaft zur Desinfektion. Ein Lappen zur Blutstillung. Anschließend eine Feier.

Der Raub der Klitoris ist die mildeste Form der Verstümmelung.

Fatima muss die härteste Form ertragen. Sie ist 8 Jahre alt, Muslimin, lebt in der Danakilwüste, Äthiopien. Sie wird pharaonisch verstümmelt. Wie ihre Spielkameradinnen. Laila zum Beispiel, die seitdem nie wieder gesprochen hat. Stumm seit elf Wochen. Ein Drittel der Mädchen wird nie wieder sprechen. Tod durch Verbluten, schätzt die UNO.

Vier Erwachsene haben Mühe, die um ihr Leben strampelnde Fatima zu halten. Die Rasierklinge raubt die Klitoris, die Schamlippen, alles, unbarmherzig. Auch die Seele. Das Vertrauen in das Leben. Auch das Vertrauen zu den Erwachsenen, deren Hände die Schreie ersticken. Fatima ist ohnmächtig. Die Scheide wird verschlossen. Mit Akaziendornen. Wie ein Reißverschluss. Gnadenlos. Die Schenkel werden umwickelt.

Mehr Informationen

Nach vier Wochen sind die Wundränder zusammengewachsen. Was Fatima bleibt, ist eine Öffnung, klein wie ein Reiskorn. Ab jetzt dauert das Urinieren eine halbe Stunde. Die Regelblutung zwei Wochen. Wenn sie Kinder haben will, wird sie aufgeschnitten. Bei der Geburt noch einmal das Messer. Dann die erneute Verschließung.

Folter lebenslänglich.

Aussagen verstümmelter Frauen

  • „Alle Menschen freuen sich auf die Heirat und die Hochzeitsnacht. Nur nicht die Afar. Für sie ist es der Beginn der Hölle.“
  • „Meine Öffnung war so klein wie ein Reiskorn. Wenn ich urinieren musste, dauerte das 30 Minuten, meine Regel 14 Tage.“
  • „Ich konnte mein Kind nicht gebären. Sie schnitten mich quer auf. Ohne Betäubung, mit dem Schwert. Wie immer. Damit ich nicht verblutete, haben sie mein Kind stückchenweise herausschneiden müssen.“
  • „Als ich meine Regel bekam, floss das Blut nicht ab. Ich wälzte mich wie ein geschlachtetes Schaf auf dem Boden, um den Blutstau zu lösen. Als das nicht half, musste ich mir mein Blut mit einem Stöckchen herauskratzen. Zwei Wochen lang.“